Sprechzeiten

Ich passe meine Sprechzeiten dem aktuellen Bedarf an.
Um aber etwas regulären Betrieb zu erhalten mache ich im Moment, soll heißen im Mai, die Praxis nur Mo, Mi und Freitag Vormittag bis in den frühen Nachmittag, ca. 15 Uhr für Termine auf.
Di und Do ist sie nicht besetzt.
Änderungen gebe ich umgehend hier bekannt.

 

Informationen zur aktuellen Lage bezüglich Infektionen mit Corona bzw. Influenza finden Sie unter den nachstehenden Links:

Städteregion Aachen und Corona Virus

Wichtige Hinweise zum Infektionsschutz

Wer sollte sich auf Corona testen lassen – und wer nicht?

Covid-19 Dashboard (Corona Virus Ausbeitung in Deutschland)

Influenza.rki.de (Robert Koch Institut: Influenza (Grippe) Virus mit Jahresübersicht)

Robert Koch Institut (RKI) tagesaktuelle Medlungen
Bitte beachten Sie insbesondere:
Täglicher Situationsberichte

Prof. Dr. Carsten Scheller Virologe (Blockvortrag)

 

Liebe Patienten,

hier einige Informationen zur aktuellen Situation.
Auf den zuvor angegebenen Links können Sie gerne darüber nachlesen bzw. sich einen sehr guten Vortrag über ca. 25 Minuten zu diesem Thema anhören. Er ist völlig wertfrei und ohne jegliche Verschwörungstheorien. Er Informiert medizinisch fachlich und sehr gut verständlich zu diesem Thema.

Zum Thema Corona Virus möchte ich ihnen sagen, dass es immer schon vorhanden war und zur Gruppe der Grippeviren zählt.
Es wird auch genau so übertragen.
Hautkontakt ist absolut ungefährlich, lediglich die Atemwege werden als Eingangspforten genutzt. Es wird nicht durch die Haut übertragen.
Tröpfchen- und Schmierinfektionen sind die Wege.
Wenn Sie sich also nicht an Nase oder Mund anfassen oder angehustet werden ist es sehr unwahrscheinlich das Sie sich infizieren.
In Asien ist es schon seit Jahren verbreitet, das erkrankte einen Mundschutz tragen um andere nicht anzustecken.
Die aktuellen Zahlen im Verlauf zeigen z.B. in Japan und Süd Korea, das sich damit die Ausbreitung gut beherrschen lässt.
Sollten Sie also einen Infekt haben, dann sollten Sie zum Schutz ihrer Mitmenschen einen Mundschutz tragen.
Ein Schutz wie man ihn im OP trägt dient lediglich dazu, dass das Personal den Patienten nicht infiziert und er ist völlig ungeeignet um sich selbst damit zu schützen.

Gegen jegliche Art von grippeartigen Viren und anderen Keimen hilft Hygiene am besten.
Richtiges und gründliches Händewaschen beseitigt 99,9% aller Keime schon ab 20 Sekunden.
Desinfektionsmittel müssen auch richtig angewendet werden und benötigen ebenfalls gute 20 Sekunden an Einwirkzeit.
Einkaufswagen oder vergleichbares sollte mit Handschuhen angefasst werden.
Aber bitte dann auch bitte nicht mit den Handschuhen ins Gesicht fassen.

Damit mich hier im Weiteren niemand falsch versteht:
Jeder Tote einer jeden Krankheit ist einer zu viel, und darüber gibt es nichts zu diskutieren.
Allerdings sollten man sich entsprechend informieren um objektiv und realistisch zu beurteilen und zu handeln.

Gesunder Menschenverstand und Wissen sind unsere besten Hilfmittel.

Angst, sollte jeder wissen, war und ist schon immer der aller schlechteste aller Ratgeber gewesen.

Mit Wissen und Informationen kann sich jeder aber realistische Gedanken dazu machen und entsprechend handeln.

Prof. Dr. Carsten Scheller  hat es in seinem oben angeführten Blockvortrag sehr gut erklärt.
Auch nimmt er Bezug auf oft auftretende Missverständnisse.

Bei etwa 80% der infizierten verläuft die Erkrankung mild bis völlig unauffällig.
Bei 15% treten schwerere Symptom wie Fieber etc. auf.
Lebensbedrohlich wird es nur bei knapp 5%. (Aktuelle Zahlen der WHO)

Diese 5% zählen leider zu den Schwächsten.
Rund 85% davon sind über 70 Jahre alt.
Vorerkrankungen wie Asthma, COPD oder anderen Lungenerkrankungen, Immungeschwächte und besonders ältere Personen sind hier bevorzugt betroffen, genauso wie auch langjährige Raucher.
Diese Zahlen und Angaben lassen sich auf den offiziellen Seiten und deren Links, die ich zuvor angegeben habe, nachlesen.

Es besteht daher also überhaupt kein Grund zu Panik oder Hysterie.

Wie sie in den Grafiken des Robert Koch Instituts (siehe oben) sehen, benötigt auch ein Grippe Virus ca. 8 – 10 Wochen um etwa 60% aller Menschen zu erreichen.
Damit entsteht eine Immunisierung die eine weitere Ausbreitung so gut wie verhindert.
Ebenfalls sollen die Hilfskräfte und Kliniken entlastet werden.

Die Maßnahmen die zurzeit getroffen werden sollen lediglich die Infektionsrate, also die Schnelligkeit der Verbreitung verlangsamen.

Wenn zu viele auf einmal krank werden, könnte unser Gesundheitssystem das nicht mehr zu kompensieren schaffen.
Wir haben in Deutschland eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, wenn nicht sogar das Beste.
Was sich auch aktuell wieder bestätigt.
Trotzdem sind Grenzen der Belastbarkeit vorhanden.

Wenn Sie sich entsprechend verhalten, ist auch in Zeiten von Corona die Ansteckungsgefahr nicht höher wie bei einer Grippe (auch diese Zahlen sind belegt).

Die Forschungen der nächsten Tagen und Wochen werden weitere Ergebnisse bringen, die ich schnellst möglich hier zur Information bringen möchte.
Aber bitte informieren Sie sich auch selbst über die angegebenen Seiten bzw. deren weitere Links.

Meine Praxis läuft weiter.
Infektionsschutzmaßnahmen werden ergriffen.
Ich erlaube mir allerdings die Öffnungszeiten an die aktuelle Terminlage anzupassen.

Sollten Sie fragen haben, so wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an mich.

Ich hoffe ich konnte Sie etwas beruhigen und verbleibe
mit freundlichem Gruß, Ihr

Udo Froneberg